Mit POesie mehr Bewusstsein für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen schaffen

In Österreich leiden bis zu 80.000 Personen an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED), wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Chronisch-enztündliche Darmerkrankungen sind immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema über das nicht gerne gesprochen wird. So wissen viele Betroffene oft lange nicht, dass sie an einer der beiden Erkrankungen leiden. Für eine bessere Lebensqualität ist jedoch eine möglichst frühe Diagnose besonders wichtig.

Mit deiner POesie hilfst du dabei, für das Thema chronisch-entzündliche Darmerkrankungen mehr Aufmerksamkeit zu schaffen. Lass dich durch andere POems inspirieren und lass deiner POesie freien Lauf.


POesie Galerie

„Im Auto steht die Hitze, es ist schwül und ich schwitze. Die Raststation ist so weit, ob ich ein Missgeschick noch vermeid? Oh shit! Es riecht und brennt in den Augen. Ein Klo würde mir gerade sehr taugen.”

POESIE VON ANNA

„Ich sitze am Klo und warte. So, wann kommt er nur, der befreiende Teil, wo alles flutscht und fröhlich rutscht?”

POESIE VON DANIEL

„Es gibt da einen Ort, dort geh ich ungern fort, denn da bin ich ja so froh, verbringe so gern Zeit am Klo. Ob bei Tag oder bei Nacht, das Klo, das ist die wahre Macht.”

POESIE VON JOSEF

„Klugscheißerei ist die nobelste Form von Durchfall.”

POESIE VON HERBERT

„Mein CED-Arzt in der Ambulanz gibt mir Hoffnung, an einer Heilung wird man feilen, eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung jedoch wird man niemals vollständig heilen. Ich habe Morbus Crohn und fühl mich dennoch wohl in meiner Haut, dieses positive Lebensgefühl mir wird einfach nicht geklaut!”

POESIE VON PETRA

POESIE VON UNBEKANNT

„Alarm im Darm! Wenn's mal drückt, kein Klo in Sicht ... In die Hose geht's, ganz schlicht. G'schissn g'rissn!”

POESIE VON MICHAEL

„Eine Geschichte vom letzten Wochenende: Alles fing an mit einem morgendlichen Spaziergang durch der Stadt. Nach dem Frühstück ging es los, da hörte ich schon das erste "oh, ich bin doch aber noch nicht satt". Nun sah ich es kommen, auf gehts ins nächste Restaurant, wir müssen jetzt etwas nommen. Von Carpaccio bis Salat, Risotto bis Spinat, Torte bis Kuchen; wir mussten weiter nach Essen suchen. Nun sitzen wir im gemütlichen Green & Lucky Wok - alle denken an Acht Schätze, Dim Sum, Knusprige Ente oder Hühnerfleisch Süß Sauer, doch ich habe echt keinen Bock. Die Köpfe versinken in den Speisekarten doch ich halte nur panisch Ausschau nach dem wundervoll asiatischen Toilettengarten. Ich zappel vor mich hin, da kommt die Kellnerin mit verdutzdem Blick "Was ist denn los?" Ich schreie "Toilette!" Sie zeigt um die Ecke und ich kann endlich groß.”

POESIE VON LISA

„Besonders auf Reisen, ist's ne Sache mit dem Scheißen. Autofahrt verträumt - Tankstelle versäumt, dann im Flugzeug beim Start - da ists am Heisl hart, erst danach, kurz vorm Zoll, ein freies Klo, es ist so toll!”

POESIE VON DIETMAR

POESIE VON UNBEKANNT

„Ich sitze in der Schule und denke ständig drüber nach, was hat mir der Doktor in der CED-Ambulanz gesagt. Jetzt weiß ich, was mir solche Schmerzen bereitet, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind weit verbreitet! Meine Schüler wundern sich und lachen mich aus, weil ich öfters in jeder Stund´ muss auf dieses Scheißhaus! Die Gewissheit hat nun zur Folge, dass man an einer Heilung wird feilen, eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung jedoch wird man niemals heilen. Mein Arzt aber redet ständig von Remission, wobei sich meine Symptome sollen erholen. Ich würde einfach alles tun, damit es mir besser geht, ein großes Problem ist auch, dass mich niemand versteht! Mit wem soll ich auch reden? Niemand ist in einer Situation wie dieser! Das Leben ist so unfair und manchmal noch fieser!! Doch dann – ganz plötzlich - kam ein lichter Moment in meinem Leben, als ich mich Freunden anvertraute, konnten sie mir Unterstützung geben! Ein Meilenstein war geschafft und obwohl die Krankheit ist noch da, kann ich nun sagen, dass es definitiv die richtige Entscheidung war. Wenn man sich einfach mal anvertraut und seine Sorgen mit anderen teilt, können unsere Mitmenschen lernen zu verstehen und das befreit!”

POESIE VON PETRA

POESIE VON UNBEKANNT

„Aus dem Bauch entfleuchen fürchterliche Geräusche, ich ahne Schlimmes, das Gemurmel wird übertönt von Morbus Crohn, der sagt: “Ich bin es!“. Seitdem ich den ersten Schritt getan und erklärte meine Bedrängnis, herrscht in meinem Freundeskreis für Colitis ulcerosa großes Verständnis! Mal geht es mir besser, mal geht es mir schlechter – die Krankheit verläuft in Schüben, versuche ich dennoch positiv zu denken und lasse meine Stimmung nicht trüben! Zählen meine Arbeitskollegen mit, meine Gänge zur Toilette, verdienen sie sich eine goldene Nase mit so mancher Wette.”

POESIE VON PETRA

„On a hot summer day she looks flawless in her golden dress, making her way to a romantic dance also called "Kabinenparty gehtscho gemma voigas". There she expects to meet her Prince Charming to be as awesome and good-looking as she was: One drink after another, she still cannot find her prince, so she starts to bother. Feeling dizzy and unpleasant, she heads to the toilet to powder her nose. There suddenly, the clock strikes twelve, Prince Charming feels already so close. But her stomach gets busy, she feels so strange. She sits down on the toilet and everything starts to change. Asking herself: where have you been so long? She finally found her prince, even without pressing so strong.”

POESIE VON LISA

POESIE VON UNBEKANNT

„Es muss schnell her ein CED-Gedicht. Da fällt mir plötzlich ein, schlecht war das Mittagsgericht. Schnell laufe ich zur Tür herein. Jedes verdammte Klo besetzt. Ich wünscht ich wär‘ hier allein. Oder zumindest nicht als Letzt.”

POESIE VON ANNA

„Der CED Check ist ein Verfahren bei dem kannst du erfahren, ob dein Darm noch richtig tickt, oder ob es sich nicht schickt schon dem Doktor schnell zu sagen, dass er nicht mehr richtig tickt. Das wäre sehr geschickt - sprich darüber, sag es laut! Ich war klug genug zu gehen und somit ist mir nur Gutes geschehen. Lieber Nachbar, mach's wie ich. Sprich laut darüber, so wie ich. Dann sind wir bald alle froh am Klo.”

POESIE VON MANUELA


POESIE VON B.V.

„Ich bin sehr jung und gerade deswegen ist es auch so peinlich, wenn man auf der Toilette meinen Furz hört - höchstwahrscheinlich! Flüssiger Stuhl, gepaart mit jeder Menge Blut, wenn ich an CED denke, hab´ ich große Wut! Ich bin gerne mit Freunden zusammen und ständig unterwegs, der Blick zur nächsten Toilette mich verfolgt dabei stets! Ich kann es positiv beeinflussen und mir selbst helfen; auch, welche Einstellung ich teile, mit der Erkrankung in meinem Bauch!”

POESIE VON PETRA

„Dein Bauch verpasst dir Zwicken und Zwacken. Das Leben bekommst du damit nicht gebacken. Such den richtigen Arzt und nicht den richtigen Tee. Die Diagnose ist vielleicht: CED. ”

POESIE VON ANITA

„Nicht denken, wie es sein könnte. Sondern nehmen, wie es kommt.”

POESIE VON ANDREA

„Fang ich beim Daten an zu schwitzen, ist vermutlich keine Keramik in der Nähe zum Sitzen. Beim zweiten Date hat sie mich versetzt, denn ich hab mich beim ersten zu oft aufs Klo gesetzt. Das ging mir an die Nieren, ich kann mich nur genieren. Nach langem hin und her, es fiel mir ziemlich schwer, ging ich zu meinem Dr. Kösung und bat ihn um eine Lösung. Dem Arzt fiel die Diagnose nicht schwer, jetzt musste ein neues Mittel her. Das Biologikum macht mich froh, jetzt geh ich wieder geregelt aufs Klo.”

POesie von Andi & Daniela

„Eine Spitzenzeit beim Marathon kann ich vergessen, denn ich bin zu oft am Klo gesessen.”

POesie von Andi & Daniela

„In der Firma bin ich so gut vernetzt, denn ich bin der, der ständig das Klo besetzt. Ich würde gerne Überstunden schieben, aber mein Darm hat sich dagegen entschieden.”

POesie von Andi & Daniela

„Ich muss so oft aufs Klo, das schadet meinem Po.”

POesie von Andi & Daniela

„Hab' ich zu schnell gegessen, kann ich meinen Darm vergessen. Beim Essen denk' ich mir uh oh, ich hoff' mir entkommt kein "winnie the pooh".”

POesie von Andi & Daniela

„Läuft's im Darm, dann bist du g'sund, trifft die Sache nicht am Punkt! Vielmehr liegt in der Häufigkeit des Schmerzgeplagten bitt'res Leid. Es hilft kein Klagen und kein Flehen, längst zum Arzt hätt' ich sollen gehen. So sitz' ich jetzt, ich armer Tropf und häng den ganzen Tag am Topf.”

POesie von Kitty

„Vor vielen Jahren hat mein Leid begonnen, jede noch so kleine Freude wurde mir genommen! Krämpfe, Schmerzen am Klo. Das macht mich gar nicht froh! Kaum ging es mir mal gut, nahmen Schmerzen mir allen Mut! So quält man sich Tag ein Tag aus, und kommt aus dem Schlamassel nicht mehr raus. Nach einem Ärztemarathon hieß es, es ist Morbus Crohn. Was soll das denn sein, ich hab das nicht, redete ich mir ein! Operationen folgten nach und nach. Nun lag ich immer öfter flach! Die ÖMCCV macht mir wieder Mut, denn wir sitzen alle in einem Boot! Gut wird es auf keinen Fall. Nicht aufgeben lohnt sich allemal.”

POesie von Helga


POESIE VON ANDREAS


„Colitis morbus-crohnisch macht, dass es im Bauch dämonisch kracht. Wer vermag, dass Morbus Crohn erklingt in dichterischem Ton? Auch Colitis Ulcerosa gibt's in Echt halt nur in Prosa.”

POesie von Friedlieb

„Oh Schreck, was war denn das? "Scheiße" ist so eine Sache, über die ich ungern lache. Deckel hoch und Hose runter, doch manchmal wird man erst später munter. Oh, du lieber Augustin, alles ist voll, alles ist hin.”

POesie von Monika

„Wenn's im Gedärm ganz plötzlich zwickt, das Innere nach außen drückt, macht dich eines ganz verrückt: Wie werd' ich das jetzt schnellstens los? Es gibt zu wenige öffentliche Klos! Hörst du öfter auf dein Bauchgefühl, erspart es dir manches Darmgewühl! Wenn den Menschen Winde plagen, empfinden andere Unbehagen. Doch ist den Plagegeist man los, ist die Erleichterung ganz groß. Nur die Scham, die drücket dann noch immer, ob der Umwelt lautstarkem Gewinner! Ach, wie schön wärs jetzt in China!”

POesie von Wilma

„Toilette, du mich rette, ich lauf schon um die Wette. Es zwickt und zwackt, mein Darm das gar nicht mag. So, jetzt ist's schon gelaufen, in der Hose ist der Haufen. Kaum hab ich ein Klo gefunden, ist schon jemand hinein entschwunden. Der Schweiß steht mir schon auf der Stirn, ich muss mich so genieren. Ist es endlich frei, ist kein Klopapier dabei. Gottseidank, mein Carepaket immer mit mir geht. Wir sind sehr viele denen es so geht, dass man vor der verschlossenen Klotür steht - und es ist zu spät.”

POESIE VON WALTRAUD

„Ach, wie bin ich froh, wenn ich find ein Klo. Plötzlich ein sausen und brausen, weg war die Jaus'n . Also, nimm dich in acht und esse mit bedacht. So schnell kann's daneben gehen und du musst in der Scheiße stehen. Ach, wie bin ich froh, wenn ich find ein Klo.”

POESIE VON WALTRAUD

ATHUG170614a-10102018



War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: